Zurück in die Zukunft: Ende der Atomenergie JETZT!

Veröffentlicht am 21.02.2010 in Kommunalpolitik

Die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Nordkirchen-Südkirchen-Capelle, Petra Schröer, begrüßte im gut besuchten Eiscafé Haydn in Nordkirchen die heimische Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren, die im Rahmen ihrer "politischen Stammtische" eingeladen hatte. Zum Thema des Abends "Energieversorgung der Zukunft - Kann Atomenergie die Lösung sein?" referierte der Bundestagsabgeordnete Dirk Becker, Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages.

Die Atomlobby, so Becker, versuche seit Jahren mit umfangreichen Kampagnen Einfluss auf Politiker und die Öffentlichkeit zu nehmen.

Ziel der Betreiber von Atomkraftwerken sei es, die Laufzeiten ihrer Kraftwerke zu verlängern und damit zusätzliche Milliardengewinne einzustreichen. Die Atomlobby lenke davon ab, dass die Atomenergie eine veraltete und gefährliche Form der Energiegewinnung sei. Sie sei auch keine "saubere Energiegewinnung", wie die Union oft fälschlicherweise behaupte. Der Bau und der Rückbau von Atomkraftwerken, von Wiederaufbereitungsanlagen, von Zwischen- bzw. Endlagerstätten und die Erschließung, der Abbau, der Transport und die Veredelungsprozesse von Uran sowie die Brennstäbeaufbereitung verursachten insgesamt erhebliche Mengen klimaschädlicher Gase. Atomkraft ersetze kein Öl, die Abwärme der Kraftwerke bleibe ungenutzt.

Nach dem Vortrag ergab sich eine engagierte Diskussion, bei der klar wurde, dass ganz schnell europaweite, besser noch weltweite Lösungen der Klimatechnik gefunden werden müssten. Angelica Schwall-Düren erinnerte daran, dass selbst die Union die Atomenergie als "Übergangs- oder Brückentechnologie" bezeichne. Wer aber an Auslaufmodellen festhalte, verhindere wichtige Investitionen in den Ausbau Erneuerbarer Energien, außerdem sinke der Druck, Energie einzusparen und effizienter einzusetzen.

"Auch der Gedanke an mögliche Gefahren, die von der Atomenergie ausgehen, ich erinnere nur z.B. an Tschernobyl oder Asse - macht vielen Menschen Angst" erklärte der Nordkirchener SPD-Fraktionschef Heiko Theis. Bürgermeister Dietmar Bergmann wies auf die Aktivitäten der Gemeinde Nordkirchen zur Energiegewinnung hin, z.B. die Planungen zum Bau der "Bürger-Solar-Anlage" auf dem Dach der Gesamtschule.

Die Zukunft gehört erneuerbaren Energien!" so das Fazit aller Anwesenden an diesem Abend.