Unterbezirksvorstand nominiert André Stinka

Veröffentlicht am 25.08.2008 in Unterbezirk

"Themen nach vorne," so André Stinka kämpferisch, nachdem der SPD Unterbezirksvorstand ihn erneut einstimmig für das Amt des Vorsitzenden im Kreis Coesfeld vorgeschlagen hat.

"Themen nach vorne," so André Stinka kämpferisch, nachdem der SPD Unterbezirksvorstand ihn erneut einstimmig für das Amt des Vorsitzenden im Kreis Coesfeld vorgeschlagen hat. Die SPD Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren und er hatten in einer lebhaften Diskussion im Vorfeld, die Genossinnen und Genossen dazu ermuntert offensiv mit SPD Themen wie Mindestlohn, Erbschaftssteuer und Kinderbetreuung in die Öffentlichkeit zu gehen.

Die anwesenden Sozialdemokraten gingen auf die falsche Schulpolitik der Regierung Rüttgers sehr deutlich ein. Klaus Kerkering ( Havixbeck) verwarte sich gegen die pauschale Kritik der Schulministerin an der Arbeit in den Gesamtschulen. „Die Erklärung der CDU Schulministerin über schlechtere Abiturnoten an den Gesamtschulen ist nur eine Nebelkerzen“, so André Stinka um von ihren Versagen im Zentralabitur abzulenken. Gleichzeitig verdrängt sie die gestiegenen Anmeldezahlen auch im Kreis Coesfeld. „Frau Sommer sollte doch zugeben, dass sie im Grunde die Oberstufe an Gesamtschulen abschaffen möchte“, so Dietmar Bergmann (Nordkirchen).

Die Mitglieder des SPD Unterbezirks machten deutlich, dass sie schon zur Kommunalwahlen mit dem Thema Bildungsgerechtigkeit gegenüber der CDU punkten wollen. „Wir wollen“, so Stinka, „dass Kinder länger zusammen lernen, das ein Übergang von Haupt und Realschule zum Gymnasium möglich ist und das Studiengebühren für das Erststudium ab 2010 wieder Vergangenheit angehören.“

 
 

Homepage SPD Unterbezirk Coesfeld