Kommunalwahlen 2014: Traumergebnis für Dietmar Bergmann!

Veröffentlicht am 26.05.2014 in Kommunalpolitik

Nordkirchen hat gewählt. Das Ergebnis dieser Wahlen ist eindeutig: Zusammen mit den anderen Parteien und Wählergemeinschaften der Gruppe Nordkirchen hat die SPD Nordkirchen-Südkirchen-Capelle die Wahlen gewonnen. Rund vier Prozentpunkte konnten der CDU abgenommen werden. Das Ergebnis der SPD hat sich um sieben Prozentpunkte verbessert. Erstmalig steht eine "3" als erste Ziffer im Wahlergebnis:

Wir sind glücklich und auch ein bisschen sprachlos. 


Liebe Nordkirchenerinnen und Nordkirchener, die uns ihre Stimme gegeben haben: Vielen, vielen Dank! Wir werden uns bemühen, ihre Stimmen in ihrem Interesse und im Interesse der gesamten Gemeinde Nordkirchen zusammen mit unserem Bürgermeister in gute, zukunftsgerichtete Kommunalpolitik umzusetzen, so dass wir Sie auch in sechs Jahren mit gutem Gewissen und guten Gründen wieder um Ihre Stimme bitten können.

Und das Wahlergebnis unseres alten und neuen Bürgermeisters: Das bedarf gar keines Kommentars, 85 zu 15 sprechen einfach überdeutlich für sich. Herzlichen Glückwunsch!

Trotzdem ist gegenüber dem Kandidaten der CDU Nordkirchen, Markus Pieper, keinerlei Häme angebracht, da es gut für die Demokratie ist, wenn bei Wahlen die Möglichkeit besteht, zumindest aus zwei Alternativen eine ganz persönliche Auswahl treffen zu können. Herr Pieper hat der Demokratie in Nordkirchen durch seine Kandidatur sehr geholfen - und dafür verdient er nicht nur Respekt, sondern auch unseren Dank.

Bald beginnt wieder die normale politische Arbeit. Da gilt es auch die kleinen Schrammen und Blessuren, die ein Wahlkampf nun einmal mit sich bringt, zu vergessen und zumindest zu versuchen, gemeinsam nach guten Lösungen für die anstehenden Probleme zu suchen. Wir jedenfalls sind dazu gerne bereit und würden uns freuen, wenn sich nicht nur die Zusammenarbeit in der Gruppe Nordkirchen fortsetzt, sondern auch mit der CDU Nordkirchen eine positive, konstruktive Arbeitsatmosphäre geschaffen werden könnte.

Packen wir's also an!