Windenergie in Nordkirchen - was die SPD Ratsfraktion dazu zu sagen hatte

Veröffentlicht am 05.07.2013 in Kommunalpolitik

Die Gemeindeverwaltung hat zur Ratssitzung am 04.07.2013 ein Beschlussvorschlag vorgelegt, der darauf abzielt, geordnet, systematisch und zurückhaltend das Thema Windenergieanlagen in Nordkirchen abschließend zu regeln. Dieser Vorschlag ist das Ergebnis eines langen und umfassenden Vorbereitungsprozesses und nicht das Ergebnis einer willkürlichen Herangehensweise an die sehr komplexe Problematik.

Für die SPD Ratsfraktion ist es nachvollziehbar, wenn das Thema polarisiert – sie versteht auch, wenn Menschen aus den verschiedensten Gründen die Errichtung von Windenergieanlagen ablehnen. Sie ist aber der Überzeugung, dass es richtig ist, wenn sich auch die Gemeinde Nordkirchen diesem Thema nicht verschließt, zumal eine Lösung angestrebt wird, die hinter den vom Land Nordrhein-Westfalen festgestellten Potentialen für Nordkirchen deutlich zurückbleibt. Windenergieanlagen sind sicherlich keine Bauwerke, die zur Verbesserung des Orts- und Landschaftsbildes beitragen – nein, sie verschlechtern es. Der Schutz des Orts- und Landschaftsbildes ist ein hohes Gut, das so weit wie möglich geschützt werden muss. Es steht aber stets im Widerstreit mit anderen wichtigen Interessen, wie zum Beispiel einer sicheren und ökologisch vertretbaren Energieversorgung. Windenergieanlagen sind nun einmal in diesem Kontext ein wichtiger, unverzichtbarer Baustein. Käme es nun zu dem Ergebnis, dass der Landschaftsschutz überwiegt, dann kann dies nicht nur für Nordkirchen gelten, sondern muss jeder Stadt und Gemeinde zuerkannt werden, der friesischen Küste genauso wie dem Harz, dem Allgäu oder eben dem Münsterland. Wenn nicht das Sankt Florians Prinzip gelten soll, dann kann das Ergebnis nur sein: Keine Windenergieanlagen. Aber kann dann anderen Menschen zugemutet werden, Kohlekraftwerke sehen zu müssen, oder gar den Braunkohletagebau oder die Staumauer eines Wasserkraftwerkes? Entweder die Gesellschaft schützt Landschaften und Ortbilder immer und überall mit allen damit dann für die Gesellschaft eben auch verbundenen Konsequenzen oder aber es muss akzeptiert werden, dass jede Stadt und Gemeinde ihren Anteil an den notwendigen infrastrukturellen Lasten der Gesellschaft trägt. Die Position der SPD Ratsfraktion ist deshalb klar:
  • Wir brauchen eine gesicherte Energieversorgung in Deutschland. Diese Energieversorgung muss so umweltverträglich wie möglich gestaltet sein.
  • • Ein wesentliches Element einer ökologischen Energieversorgung sind Windenergieanlagen. Diese Anlagen belasten das Orts- und Landschaftsbild – überall. Deshalb ist es eine Frage des gesellschaftlich fairen Umgangs, dass die Lasten von Windenergieanlagen gleichmäßig von allen Städten und Gemeinden getragen werden – auch von der Gemeinde Nordkirchen.
  • Wir unterstützen deshalb Planungen, die darauf abzielen, dass die Gemeinde Nordkirchen ihren fairen Beitrag zur Energieversorgung leistet. Unserer Meinung nach entsprechen die jetzt vorliegenden Planungen genau diesen Vorgaben.
Es ist sicherlich richtig, dass der Gesamtprozess des Umbaus der bundesdeutschen Energieversorgung wesentlich besser hätte strukturiert werden sollen und können. Dies ist vielleicht einfach eine Aufgabe, mit denen Minister der CDU in Berlin überfordert sind. Aber es gibt nun einmal einen bundesweiten Prozess und in den müssen auch wir uns eingliedern. Dass die Errichtung von Windenergieanlagen mit weiteren gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verknüpft werden soll, ist bereits mehrfach dargestellt worden und muss an dieser Stelle nicht noch einmal wiederholt werden. Die gesellschaftliche und energiepolitische Notwendigkeit von Windenergieanlagen sind das Hauptargument für Windenergieanlagen in Nordkirchen – nicht die rechtlichen Überlegungen. Warum das heutige Windvorranggebiet aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht geeignet ist, einen Nordkirchener Beitrag zur Energiewende zu leisten, ist ebenfalls schon umfassend und ausführlich dargestellt worden und muss nicht noch einmal wiederholt werden. Kernproblem ist dabei nicht die Höhenbegrenzung der Anlagen, sondern die Mindestleistung von 1,5 MW, die von keiner heutigen Anlage erbracht werden kann. Es ist also falsch zu sagen „es können ja Anlagen errichtet werden…“, weil entsprechende Anträge wegen mangelnder Leistung genauso anzulehnen wären, wie Anträge für Anlagen, die über 100 Meter hinausgehen sollen. Die Mindestleistung stellt das Element der „Verhinderungsplanung“ da. Es gibt NEBEN den gesellschaftlichen und energiepolitischen Argumenten auch noch gute, unterstützende rechtliche Argumente, die für eine geordnete Planung sprechen. Diese Argumente anzuführen stellt keine Drohgebärde dar. Es ist vielmehr die Pflicht des Bürgermeisters und der Gemeindeverwaltung darauf hinzuweisen, was geschehen kann, wenn Entscheidungen gegen einen geordneten Planungsprozess getroffen werden. Für das Rechtsverständnis der SPD Ratsfraktion sind die rechtlichen Risiken für die Gemeinde Nordkirchen enorm: Sie kann faktisch die Planungshoheit verlieren und sie läuft in Gefahr, erhebliche Finanzmittel für Schadensersatzansprüche aufwenden zu müssen. Darauf nicht hinzuweisen wäre grob fahrlässiger Leichtsinn gewesen. Es geht um Risiken und (noch) nicht um Fakten – und es ist auch legitim, solche Risiken einzugehen. Nur, falls die Risiken eintreten, dass müssen diejenigen, die sie eingegangen sind aber auch ganz eindeutig die Verantwortung dafür übernehmen. Wer heute sagt, „ich will den Status quo behalten“, muss gegebenenfalls morgen aber auch sagen, wenn der Risikofall eingetreten ist: „Es ist meine Verantwortung“. Zum Risiko noch ein letztes Wort: Gäbe es heute einen Entwicklungsmanager einer Investmentfirma, die sich mit Windenergieanlagen befasst, dann würde der bei einer Ablehnung des Verwaltungsvorschlages morgen allen Grundstückseigentümern mit Potentialflächen das Angebot machen, ihre Flächen für die Errichtung von Windrädern zu pachten, für alle potentiellen Standorte Bauvoranfragen stellen, für eine abgelehnte Bauvoranfrage Klage einreichen und sich genüsslich zurücklehnen. Wenn er seine Klage gewänne (und alle Grundstückseigentümer mir ihre Grundstücke verpachten – aber er zaht ja auch 20.000 € bis 30.000 € pro Jahr pro Anlage), könnte er zwischen 20 und 30 Anlagen errichten – und keine gemeindliche Planung könnte ihm seine Standorte dann noch kaputt machen. Wie gesagt, wenn es einen Entwicklungsmanager einer Investmentfirma gibt… Deshalb ist es auch für die SPD Ratsfraktion keine Herzensangelegenheit, JA zum Beschlussentwurf des Bürgermeisters zu sagen, sondern eine rationale und für die SPD Ratsfraktion unausweichliche Entscheidung im Interesse der Gemeinde Nordkirchen aber eben auch im gesamtgesellschaftlichen Interesse.
 
 

Kurz berichtet

Nordkirchens Wohnmobilstellplatz ist Spitze!

„Unser“ Wohnmobilstellplatz bzw. seine Betreiber hat/haben eine sehr ernsthafte Chance als bundesweit bester Wohnmobilstellplatz des Jahres 2017 ausgezeichnet zu werden. Dies ist nicht nur eine Auszeichnung für den Wohnmobilstellplatz, sondern hat auch eine nachhaltige Wirkung auf den Tourismus in Nordkirchen haben dürfte.

Nordkirchen sollte die Chance einer Nordkirchner Institution mit einem "Klick" unterstützen:

Ich unterstütze den Nordkirchener Wohnmobilstellplatz bei der Wahl zum besten Stellplatz in Deutschland 2017!

Die Kategorien B-D müssen auch ausgewählt werden, auch wenn sie für Nordkirchen wegen ihrer Größe irrelevant sind.

An alle die "klicken": Herzlichen Dank!

Abwasserwirtschaft durch den Lippeverband?

Schon der gestrige Tag hat gezeigt, dass viele Nordkirchener BürgerInnen Fragen zu der Idee haben, die kommunale Abwasserwirtschaft auf den Lippeverband zu übertragen. Vielleicht hilft hier ein Beitrag der Stadt Schmallenberg im Sauerland, die genau dieses zum 01.01.2017 getan haben - zwar nicht auf den Lippeverband sondern auf den Ruhrverband, für den aber die gleichen rechtlichen Bedingungen gelten, wie für den Lippeverband. Hier ist der Link zu diesem lesenswerten Beitrag:

Link zu Internetseite der Stadt Schmallenber

Dorfgemeinschaftshaus Capelle kommt!

In seiner Sitzung am 14.11.2017 hat der Rat der Gemeinde Nordkirchen die Realisierung des Dorfgemeinschaftshauses Capelle beschlossen. Nur die beiden Mitglieder der UWG Fraktion stimmten gegen den Beschlussvorschlag der Gemeindeverwaltung. Das ist nicht nur eine gute Nachricht für Capelle sondern für die gesamte Schlossgemeinde, zeigt er doch, dass "gute Infrastruktur in allen drei Ortsteilen" eben nicht nur ein Lippenbekenntnis ist.

Werkstattgespräch III/2017 - Die Ergebnisse

Die SPD Fraktion hat am 06. Oktober 2017 ihr drittes Werkstattgespräch in diesem Jahr durchgeführt. Themen waren u.a.

  • Wohnbauflächenentwicklung,
  • Landwirtschaft in Nordkirchen,
  • E-Mobilität im ländlichen Raum.

Wer mehr über die Ergebnisse des werkstattgesprächs lesen möchte, kann dies hier tun.

Der offizielle Blog der NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Kulturkreis Nordkirchen

Hier finden Sie den Internetauftritt des Kulturkreises Nordkirchen.

SPD Vision

Hier finden Sie das Internetfernsehen der SPD:

INTERNETFERNSEHEN

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de