12.04.2008: Schluss mit der stillen Reserve! SPD-Fraktion sieht erhebliche Spielräume im Kreishaushalt

Veröffentlicht am 13.04.2008 in Kommunalpolitik

Eine Menge Veränderungen erwartet die SPD-Kreistagsfraktion von dem von der Kreisverwaltung vorgelegten Haushaltsentwurf für das laufende Jahr. Diese Bilanz zieht Fraktionsvorsitzender Dietmar Bergmann nach intensiven Beratungen auf der Klausurtagung vom vorigen Wochenende. „Bei genauerem Hinschauen bietet der Haushalt noch eine Menge finanziellen Spielraum zur Entlastung der Städte und Gemeinden im Kreis“, formuliert Bergmann eine deutliche weitere Senkung der Kreisumlage als Ziel bei den anstehenden Haushaltsberatungen.

Verärgert zeigten sich die Sozialdemokraten dabei von den inzwischen schon traditionell in den Haushalt eingebauten Sicherheitspolstern. Sicherlich seien Kalkulationsrisiken zu berücksichtigen, aber es sei nicht mehr hinnehmbar, dass die Verwaltung von vornherein eine nahezu volle Risikoabdeckung in den Haushalt einbaue. „Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass ein solches Vorgehen gerade auch mit Blick auf die Haushaltssituation in den Kommunen, die schließlich dafür zahlen müssen, nicht in Ordnung ist“, betont Bergmann und fühlt sich durch die regelmäßigen erzielten Überschüsse am Jahresende bestätigt. „Der Jahresabschluss lag im vergangenen Jahr bei einem Plus von 2,5 Mio. Euro und es gab weitere Haushaltsreste von 2,5 Mio. Euro. Insgesamt reden wir also über ein Polster von 5 Mio. Euro. Mit dieser stillen Reserve muss endlich Schluss sein“, so Bergmann.

Aber es gab auch weitere Kritik am Haushalt. Intensiv diskutiert wurde dabei insbesondere das Ende der Regionalstelle Frau und Beruf. Berufsrückkehrerinnen stellten eine spezielle Zielgruppe dar, die gerade im Kreis Coesfeld besonderer Aufmerksamkeit bedürfe. Schließlich zeigen Studien, dass die Frauenerwerbsquote im Kreis Coesfeld viel zu gering sei und dringender Handlungsbedarf bestehe. Es gebe zu wenige Frauenfördermaßnahmen, um aktuell etwas an dieser Situation zu ändern. „Deshalb fordern wir den Stellenanteil von 0,3 Stellen bei der Gleichstellungsstelle für koordinierende und beratende Tätigkeit zu belassen und außerdem 10.000 Euro für Drittberatung in den Haushalt aufzunehmen“, will Bergmann zumindest eine Basisberatung für interessierte Frauen sichergestellt wissen.

Heftige Kritik muss sich die Verwaltung auch bei der Betreuung der Unterdreijährigen gefallen lassen. Die vom Kreis festgelegte Umwandlungsquote in U 3-Betreuung entspreche nicht dem wirklichen Bedarf und selbst diese sei noch nicht erfüllt. „Schon danach fehlen mindestens 63 Betreuungsplätze und mir ist schleierhaft, wie man diese Fehlplanung korrigieren will“, fragt sich der Fraktionsvorsitzende. Dies gelte umso mehr, als es von Seiten des Landes keine weiteren Kontingente gebe. Ob der Brief des Landrates an Ministerpräsident Rüttgers hier Abhilfe schaffen könne, sei doch mehr als fraglich.

Ein weiteres Beispiel für Fehlmanagement in der Verwaltung sehen die Sozialdemokraten auch bei den Hilfen zur Erziehung. In diesem schwierigen Arbeitsfeld sei eine Zunahme von 863 Fälle zu verzeichnen. „Wir haben also fast doppelt so viele Kinder und Jugendliche, die hier betreut werden müssen“, zeigt sich Bergmann besorgt. Auch sei nach den Kennzahlen mit einer Zunahme der Heimunterbringungen zu rechnen. „Dies sind alarmierende Entwicklungen, die wir so einfach nicht mehr hinnehmen können.“ Deshalb fordert die Kreis-SPD hier ein Gesamtkonzept der Verwaltung, mit welchen Mitteln man dieser ungesunden Entwicklung entgegen wirken will.

Letztlich gab es auch massive Kritik an der Politik der Düsseldorfer Landesregierung. Die hoch gepriesene Verwaltungsstrukturreform ist aus Sicht der Sozialdemokraten im Coesfelder Kreishaus planlos. Man habe im Vorfeld auf eine sinnvolle Aufgabenkritik verzichtet, so dass vieles einfach im Unklaren sei und Maßnahmen nicht nachvollziehbar erscheinen würden. Bestes Beispiel auf Kreisebene sei die vom Land zum 1. Januar übertragene Versorgungsverwaltung. Hier müsse man sich jetzt mit einer Masse an Klagen im Bereich der Schwerbehindertenangelegenheiten auseinandersetzen, der der Kreis selbst nicht gewachsen sei. „Es wird darauf hinaus laufen, dass entweder neue Juristen eingestellt werden oder eine entsprechende Anwaltskanzlei mit den Verfahren beauftragt werden muss“, kann Bergmann nicht verstehen, wieso der Kreis Coesfeld und nicht das Land hier in der Pflicht stehen soll.

 
 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld

Kurz berichtet

Nordkirchens Wohnmobilstellplatz ist Spitze!

„Unser“ Wohnmobilstellplatz bzw. seine Betreiber hat/haben eine sehr ernsthafte Chance als bundesweit bester Wohnmobilstellplatz des Jahres 2017 ausgezeichnet zu werden. Dies ist nicht nur eine Auszeichnung für den Wohnmobilstellplatz, sondern hat auch eine nachhaltige Wirkung auf den Tourismus in Nordkirchen haben dürfte.

Nordkirchen sollte die Chance einer Nordkirchner Institution mit einem "Klick" unterstützen:

Ich unterstütze den Nordkirchener Wohnmobilstellplatz bei der Wahl zum besten Stellplatz in Deutschland 2017!

Die Kategorien B-D müssen auch ausgewählt werden, auch wenn sie für Nordkirchen wegen ihrer Größe irrelevant sind.

An alle die "klicken": Herzlichen Dank!

Abwasserwirtschaft durch den Lippeverband?

Schon der gestrige Tag hat gezeigt, dass viele Nordkirchener BürgerInnen Fragen zu der Idee haben, die kommunale Abwasserwirtschaft auf den Lippeverband zu übertragen. Vielleicht hilft hier ein Beitrag der Stadt Schmallenberg im Sauerland, die genau dieses zum 01.01.2017 getan haben - zwar nicht auf den Lippeverband sondern auf den Ruhrverband, für den aber die gleichen rechtlichen Bedingungen gelten, wie für den Lippeverband. Hier ist der Link zu diesem lesenswerten Beitrag:

Link zu Internetseite der Stadt Schmallenber

Dorfgemeinschaftshaus Capelle kommt!

In seiner Sitzung am 14.11.2017 hat der Rat der Gemeinde Nordkirchen die Realisierung des Dorfgemeinschaftshauses Capelle beschlossen. Nur die beiden Mitglieder der UWG Fraktion stimmten gegen den Beschlussvorschlag der Gemeindeverwaltung. Das ist nicht nur eine gute Nachricht für Capelle sondern für die gesamte Schlossgemeinde, zeigt er doch, dass "gute Infrastruktur in allen drei Ortsteilen" eben nicht nur ein Lippenbekenntnis ist.

Werkstattgespräch III/2017 - Die Ergebnisse

Die SPD Fraktion hat am 06. Oktober 2017 ihr drittes Werkstattgespräch in diesem Jahr durchgeführt. Themen waren u.a.

  • Wohnbauflächenentwicklung,
  • Landwirtschaft in Nordkirchen,
  • E-Mobilität im ländlichen Raum.

Wer mehr über die Ergebnisse des werkstattgesprächs lesen möchte, kann dies hier tun.

Der Link zur NRWSPD

Der Link zur NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD

Der offizielle Blog der NRWSPD

Kulturkreis Nordkirchen

Hier finden Sie den Internetauftritt des Kulturkreises Nordkirchen.

SPD Vision

Hier finden Sie das Internetfernsehen der SPD:

INTERNETFERNSEHEN

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de